Guy Kawasaki über Steve Jobs

Gestern Abend wurde das Facebook Success Summit mit einem Webinar von Guy Kawasaki, Marketing-Experte, Buchautor und ehemaliger Apple Evangelist, eröffnet. Betroffen vom plötzlichen Tod seines Freundes und Idols Steve Jobs machte er  aus dem geplante Facebook-Marketingseminar eine interessante Stunde über Kawasakis Zeit bei Apple. Hier nun die lehrreichsten Punkte.

Wie kaum eine andere Firma schafft es Apple einen Buzz und Hype zu erzeugen, den andere Firmen nicht einmal mit horrende teurer Werbung und PR erreichen.

Was macht die Firma so erfolgreich? Kawasakis Erklärung: Apple erfülle alle drei Schlüsselelemente einer “bezaubernden” (“enchanting”, engl. bezaubernd, entzückend, betörend) Firma (siehe hierzu sein neuestes Buch “Enchantment”). Dazu gehören Gefallen/Liebenswürdigkeit (likeability), Vertrauenswürdigkeit (trustworthiness) und ein starker Beweggrund (strong cause). Apple verkaufe keine schwer verständlichen technologischen Features sondern Träume: Kauf ein Apple-Produkt und dein Leben wird schöner und produktiver und du als Nutzer attraktiver und sexy. Und ein ganz wichtiger Punkt sei die Qualität der Produkte. Wenn man gute Produkte hat, fällt es leicht diese zu verkaufen.

Was können wir von Steve Jobs lernen?

Auf die Frage, was wir von Steve Jobs lernen können, antwortet Kawasaki:

  1. Zögere nicht, dein Produkt auf den Markt zu bringen, auch wenn es noch verbesserungswürdig ist.
  2. Kunden können den Weg in die Revolution nicht weisen. Kunden wissen nicht, was sie brauchen. Steve Jobs hat sich nie auf Marketing-Fokusgruppen verlassen, sondern nur auf seine Intuition.
  3. Allen gefallen wollen klappt nicht. Entscheide dich für ein Kundensegment (bei Apple waren es Designliebhaber) und schaffe das perfekte Produkt.

Abschließendes Resümee Kawasakis: “Don’t even try to copy Steve Jobs. Have a great product. Putting lipstick on a pig doesn’t work.”